Das Referendum (1)

Dieser 1. Oktober 2017 wird in zukünftigen Bücher als einer der wichtigsten Daten der Geschichte Kataloniens eingehen. Über den Verlauf des Tages, über die Gewaltorgie der spanischen Polizeikräfte, die ihr Ziel nicht erreicht hat, die Bürger Kataloniens einzuschüchtern und sie vom Wahlgang abzuhalten, wird genug in diesen Tagen überall berichtet und die Fernsehbilder, die in aller Welt gezeigt werden, sind auch beredt genug. Die amerikanische CNN hat den Einsatz der spanische Polizei als eine Schande für Europa bezeichnet. Die New York Times den Tag als eine Niederlage für Rajoy. Hier und heute möchte ich deswegen nur ein paar Zahlen festhalten und auch möglichen Einwendungen (mal naiven, mal böswilligen) jetzt schon vorzubeugen.

Der Tag fing schon früh mit einer dreisten Lüge der spanischen Behörden an, die von vielen deutschen Medien  weiterverbreitet wurde. Es hieß, dass 1.300 Wahllokale (hauptsächlich Schulen) für die Wähler schon gesperrt worden seien und dass ca. 190 andere von Bürger besetzt waren. Die Wahrheit sah aber ganz anders aus. Die Bürger hatten (einige die ganze Nacht, andere ab 5 uhr morgens) mehr als 2000 Wahllokale im ganzen Land besetzt (besonders in den großen Städten). Die Sperrung von Wahllokalen wurde meistens überall erfolgreich verhindert. Insgesamt wurde durch die brutalen Aktionen der Guardia Civil die Stimmabgabe in 319 der 2315 Wahllokale verhindert.

Die Verhinderungsmethoden der spanischen Behörden, die den Zeiten vor der Digitalisierung entsprachen, wurden von der katalanischen Regierung durch die Benutzung der Datencloud konterkariert und damit hatte jeder Wähler die Freiheit überall seine Stimme abzugeben. Die Wähler die am Vormittag durch die brutale spanische Polizei an der Stimmabgabe gehindert wurden, taten es am Nachmittag und am Abend. Die Zeitspanne in der die digitale Kommunikation gestört wurde, wurde später nachgeholt. Das einzige Ergebnis dieser spanischen Störmaßnahme war nicht der Zusammenbruch des Referendums sondern lediglich eine Verzögerung der Stimmzählung und der Feststellung ihrer gesicherten Richtigkeit (keine doppelte Stimmabgabe eines Wählers, etc.)

Am Ende hat sich ergeben, dass 49,46 % der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben haben, was auch heißt, dass ohne die polizeiliche Gewalt die Wahlbeteiligung leicht über 55 % gestiegen wäre. Davon haben sich 90 % für die Unabhängigkeit ausgesprochen, und man rechnet damit, dass irgendwann in den nächsten Tagen das katalanische Parlament die Unabhängigkeit des Landes ausrufen wird.

Und jetzt fängt der Reigen der ganzen Zweifeln und Einwendungen an ob dieses Resultat zu einer solchen weitgehenden Entscheidung Anlass geben darf  oder nicht. Weil -konnte man am Abend und in der Nacht im deutschen Fernsehen hören  – die Umstände dieser Volksbefragung nicht als normal bezeichnet und infolgedessen nicht als bindend anerkannt werden können. Über so viel Blindheit kann man nur erstaunen.

Fakt ist, dass – trotz allen Hindernissen – mehr Bürger an diesem Referendum teilgenommen haben, als seinerzeit in den Referenden (die als bindend erklärt wurden) in denen es um die Bewilligung einer europäischen Verfassung oder um den Eintritt Spaniens in die NATO ging.

Fakt ist auch, dass die Welt sehen konnte wie Millionen Katalanen mit Enthusiasmus stundenlang Schlange gestanden haben, und Schlagstöcken, Gummigeschossen und Tränengas mit leeren Händen couragiert entgegen getreten sind.

Falt ist, dass wer aus welchen Gründen auch immer – auf eine Stimmabgabe verzichtet, in Kauf nimmt, dass das als Stimmenhaltung zählt und dass das nichts an der Gültigkeit des Endergebnisses ändert.

Und jetzt, wenn jemand noch (und es werden nicht wenige sein) an dieser Gültigkeit zweifelt, sollte er begreifen, dass die Schlussfolgerung nicht „business as usual“ sein kann, sondern, wenn überhaupt, die Forderung einer Wiederholung des Referendums unter direkten Aufsicht der EU oder der UNO und mit allen erwünschten Sicherheiten. Alles andere ist eine sträfliche Verkennung der Wirklichkeit, und eine Parteinahme für die unfähigsten Politiker die Spanien je regiert haben.

Die nächsten Tage und Woche werden alles andere als leicht sein für meine Heimat. Aber, und jetzt kann man es mit voller Überzeugung sagen, wird nichts je wieder wein wie es war. Oder wie der großartige, spanische, emeritierte Universitätsprofessor Ramon Cotarelo gesagt hat: “ Nach diesem 1. Oktober ist die letzte vielleicht noch vorhandene sentimentale Bindung Kataloniens mit Spanien endgültig zerstört worden“. Man sollte das aber präzisieren und nicht von Spanien sondern von spanischen Staat sprechen. Sonst wäre es ungerecht gegenüber den Tausenden Madrider, die im Stadtzentrum der spanischen Hauptstadt für die Katalanen und gegen die Repression auf die Straße gingen. Oder auch gegenüber den spanischen Fernsehjournalisten, die ihre Beschämung erklärten über die Art und Weise wie das spanische Fernsehen die ganze Krise behandelt hat.

Und das ist das Werk von Regierenden, welche die Unverschämtheit haben von dem „adäquaten, angemessenen Handeln“ ihrer Polizei und von der „Verteidigung der Demokratie“ zu reden. Herr Goebbels lässt grüßen…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s