Gleiche Namen, himmelweiter Unterschied

(Juni 2016). Zwei Äpfel sind zwei Äpfel. Aber der Name sagt eben nichts darüber, ob einer von den beiden sauer oder verfault ist. Ein Parlament ist ein Parlament. Aber der Name sagt nichts darüber, ob es sich um einen Hort der Freiheit der Bürger handelt, oder nur einen Haufen von jämmerlichen Jasager. Und dasselbe geschieht mit dem Namen „Verfassungsgericht“. Dieser Name hat in Deutschland fast den Rang eines Heiligtums und es ist die Institution des Staates, die für sich und zu Recht den größten Respekt und Beliebtheit der Bürger gewonnen hat. Dieser Respekt, diese Hochachtung bewirken aber (und hier öffnet sich eine Fallgrube), dass Entscheidungen von Verfassungsgerichte anderer Länder mit dem gleichen Respekt betrachtet werden wie die Urteile aus Karlsruhe. Und das ist (leider, leider) falsch.

Um es gleich klipp und klar zu sagen: das spanische Verfassungsgericht hat rein gar nichts zu tun mit dem deutschen. Das deutsche ist eine Zierde für Deutschland, das spanische ist eine Schande für Spanien. Das deutsche ist von Juristen gebildet, die aus den besten gewählt wurden und die wirklich und wahrhaftig in ihren Urteilen unabhängig sind. Das spanische ist mehrheitlich von Juristen gebildet, die bereit sind, nach dem Willen und den Interessen der jeweiligen Regierungen oder Parteien, mit denen sie sympathisieren, die Verfassung zu interpretieren oder zurechtzubiegen. Von den 12 Mitgliedern des Gerichts, sind 10 davon von Institutionen ernannt, die unmittelbar oder mittelbar abhängig von den politischen Parteien sind. Harter Tobak? Gewiss. Aber was die Urteile die Katalonien betreffen angeht, häufen sich die Beweise in beängstigender Zahl

Lassen wir ältere Beispiele beiseite und fangen wir an mit dem Skandal von 2010. Da hat das Gericht einer Klage von der spanischen Volkspartei rechtgegeben und das neue katalanische Autonomiestatut von 2006 (das schon vom spanischen Parlament akzeptiert und vom König unterschrieben war) von allen Punkten, die angeblich nicht Verfassungskonform waren „gesäubert“ und damit zu einer lächerlichen Karikatur dessen gemacht, was die Katalanen als mindestnotwendig betrachteten. Das war der Startschuss zu dem großen Wachstum der Unabhängigkeitsbewegung, der zu der jetzigen Lage gebracht hat.

Dazu muss man auch erklären, dass die spanische Verfassung von 1978 eine ganze Reihe von schwammigen Formulierungen enthielt, um den damaligen Druck des Militärs auszuweichen, das gedroht hatte, dem Ganzen ein ende zu machen, wenn man, was die Freiheiten und Rechte für Basken und Katalanen betraf, zu weit ging, und ein paar der Artikel diktierte, die nachher die Verständigung zwischen den spanischen Völkern schwieriger oder gar unmöglich machte,- Die Undeutlichkeit von manchen Paragraphen in der Verfassung ist aber nie vom Verfassungsgericht großzügig interpretiert -wie die Katalanen sich erhofft hatten- sonder immer nur so restriktiv wie möglich.

In del letzten zwei Jahren ist das Verfassungsgericht immer mehr zu einem Werkzeug der spanischen Regierung geworden, um die Rechte der autonomischen Regionen immer weiter zurückzudrängen und zu beschneiden. Was Katalonien betrifft (und da wütet das Gericht am meisten) sind zuletzt mehrere Gesetze des katalanischen Parlaments  im Finanz- und Sozialbereich annulliert oder suspendiert worden. Beschlossen waren mit diesen Gesetzen u.a. : a) neue Ländersteuer und Abgaben, um die Verschuldung des Landes zu verringern, und b) Maßnahmen um die verzweifelte Lage vieler Familien zu lindern, die -durch die persönlichen Folgen der Finanzkrise- von Obdachlosigkeit bedroht wurden, oder denen wegen ihrer Schulden Strom und Gas abgeschaltet wurden.

Und  jetzt kommt das Beste (oder das Unverständlichste). Diese Gesetze wurden verworfen, weil sie „gegen die Gleichheit aller Spanier verstoßen“. Das heißt, wenn eine Landesregierung neue Steuern wegen seiner Schulden erheben zu müssen glaubt, und wenn sie den Bürger in bedrängter Lage helfen will, die anderen Regionen aber es nicht tun, es die Gleichheit vor dem Gesetz nicht verlangt, dass die anderen Regionen auch ihren Bürgern helfen, sondern verbietet der helfenden Regierung, dass sie den notleidenden Leuten beisteht. Also es wird nicht verlangt, dass überall geholfen wird, sondern, dass es nirgendwo geschieht.

Der katalanische Wirtschaftsminister hat z.B. neulich errechnet, dass 2015 durch diese Verbote des spanischen Verfassungsgerichts Katalonien 866 Millionen Euro weniger eingenommen hat.

Liebe Leser, die Katalanen (aber auch viele spanische Demokraten) beneiden Deutschland um sein Verfassungsgericht. Wenn sie also irgendetwas lesen über Entscheidungen des spanischen Verfassungsgerichts lesen, denken Sie bitte nicht an die gleiche Institution in Deutschland, sondern an Organe in pseudodemokratischen Ländern. Beispiele gibt es genug.

Advertisements

Ein Kommentar

  1. respirarconarboles

    Ja, die Unverfrorenheit, mit der die spanische Zentralregierung und das Verfassungsgerichts die Tatsachen verdrehen, macht einen wirklich fassungslos. Meinen Sie, dass die ausweichenden Kommentare der deutschen Regierungssprecher auf den grossen Respekt dem deutschen Verfassungsgericht gegenüber zurückzuführen sind, darauf, dass man sich in Deutschland gar nicht vorstellen kann, wie parteiisch das spanische Verfassungsgestz ist?
    In jedem Fall scheint es mir wichtig, nicht in das Gefühl von Machtlosigkeit zu verfallen, denn die katalanische Bewegung findet ihre Stärke in der Beteiligung weiter Kreise der Bevölkerung. Wenn es uns gelingt, diese Energie aufrechtzuerhalten und weiter auszubauen, werden wir (die Menschheit) vielleicht den Schritt von einer fragwürdigen repräsentativen Demokratie zu einer partizipatorischen Demokratie schaffen, an der die Bevölkerung nicht nur alle vier Jahre mal durch Abgabe einer Stimme teilnimmt, sondern auf vielerlei Art und und Weise. Ich weiss nicht, ob ich es noch sehen werde, aber in jedem Fall arbeite ich daraufhin zu.
    Die auf Hierarchie, Territorialfragen und Konkurrenzkampf ausgerichteten primitiven Teile unseres Stammhirns, sträuben sich natürlich mit aller Kraft gegen jeglichen Wandel der Strukturen, die sie als überlebenswichtig erlebt haben -die Tatsache, dass man am Leben ist, bestätigt ja schliesslich, dass man mit solchen Strukturen überleben kann; und die Angst, die untern den Bedingungen der Vergangenheit enstand, ist weiterhin gross. Dieser Teil unseres Hirns ist nicht intelligent, er weiss nichts vom Lauf der Zeit und tut was er tut, weil er es immer so tut. Dort enstanden die automatischen Muster unserer Bewegungen und unseres Verhaltens. Wir müssen Wege finden, die Energie der Repression und Gewaltanwendung, die von diesen Teilen ausgeht, zu beruhigen, die Muster zu erkennen und es so ermöglichen, andere Erfahrungen zu machen. Nur so werden sie erkennen können, dass ehrliche Kommunikation, gegenseitige Hilfe und Zusammenarbeit viel nützlicher sind fürs Überleben und ausserdem viel angenehmer als ständige Hetze und Verfolgung von Andersdenkenden, die derzeit in Spanien und vielen anderen Regionen der Welt praktiziert wird.
    Mit herzlichen Grüssen,
    Brigitte Hansmann
    http://www.dfa-europa.com

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s